Ihr Anwalt für das Verkehrsrecht in Kronshagen und Kiel

Auto in den Sand gemalt
Autofahren macht Spaß ... aber beim Geld hört der Spaß auf!

Der im Verkehrsrecht erfahrene Anwalt weiß aus der Praxis: Jeder kann heute mit Problemen konfrontiert werden, die das Thema Kraftfahrzeug, Straßenverkehr oder Verkehrsunfall betreffen. Ob Kiel oder München: Das Auto ist häufig die erste Wahl  bei den Fortbewegungsmitteln. Folge ist eine zunehmende Verkehrsdichte, unter der alle zu leiden haben. Auf Grund der ständig wachsenden Mobilität hat das Verkehrsrecht im Laufe der Jahre somit eine immer größere Bedeutung  erlangt. Vermeiden Sie rechtliche und damit einhergehende wirtschaftliche Nachteile. Wenden Sie sich als Betroffener gleich an einen Rechtsanwalt, der im Verkehrsrecht Erfahrung hat.

 

Schadensersatz bei Verkehrsunfall

In Deutschland ereignen sich im Jahr circa 2,5 Millionen Verkehrsunfälle. Die Chance, in einen solchen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, ist also nicht gering. Ganz egal, ob man als Halter oder Fahrer eines Kraftfahrzeugs, als Radfahrer oder als Fußgänger betroffen ist: Der zeitliche Aufwand und die Aufregung im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall bedeuten eine erhebliche Belastung. Wegen der Durchsetzung von Ansprüchen auf Schadensersatz sollten Sie sich daher an einem Rechtsanwalt wenden, der mit dem Verkehrsrecht vertraut ist. Er wird Sie entlasten. Er kann sich schnell in Ihre Situation hineinversetzen. Er weiß aus Erfahrung, dass die regulierenden Versicherungen nicht die Freunde des Geschädigten sind, weil sie ein wirtschaftliches Eigeninteresse haben. Der im Verkehrsrecht erfahrene Rechtsanwalt weiß auch, welche Schadenspositionen nach einem Verkehrsunfall durchsetzbar sind und welche Beträge die gegnerische Versicherung zahlen muss, wenn es um Reparaturkosten, Wertminderung, Mietwagenkosten, Nutzungsausfall oder Schmerzensgeld geht. Mehr Infos zu diesem Thema erhalten Sie unter: Regulierung Ihres Schadens nach einem Verkehrsunfall.

 

Strafverfahren und Bußgeldverfahren bei Verkehrsverstößen

Jeder Mensch macht Fehler. Fehler im Straßenverkehr können aber ernste Folgen nach sich ziehen. Der Gesetzgeber hat eine Reihe von Verkehrsvorschriften geschaffen, deren Nichteinhaltung sanktioniert wird. So droht bei Parkverstoß, Geschwindigkeitsüberschreitung, Abstandsunterschreitung oder Rotlichtverstoß mindestens ein Verwarnungsgeld bzw. Bußgeld. Erhebliches Fehlverhalten, wie etwa unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Fahrerflucht), Nötigung, Straßenverkehrsgefährdung oder Körperverletzung können sogar eine Geldstrafe oder gar eine Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Sowohl bei der Verwirklichung von Bußgeldtatbeständen als auch bei der Begehung von Straftaten droht zudem ein Eintrag in die entsprechenden Register, so dass Sie fortan nicht mehr so „unbelastet“ fahren werden wie zuvor.

 

Wird Ihnen von der Polizei, der Ordnungsbehörde oder der Staatsanwaltschaft eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat vorgeworfen, sollten Sie daher nicht zögern, einem Rechtsanwalt zu beauftragen, der im Verkehrsrecht erfahren ist. Und das gilt nicht nur in dem Fall, in dem Sie sich „unschuldig“ wähnen. Selbst wenn ein Verstoß feststeht, kann Ihr Anwalt für Sie erreichen, dass die drohenden Sanktionen zumindest abgemildert werden können. So wird der Rechtsanwalt beispielsweise stets versuchen, zumindest das neben einem Bußgeld verhängte Fahrverbot abzuwenden. Für weitere Informationen besuchen Sie: Strafe und Bußgeld.

 

Sanktionen in Bezug auf Fahrerlaubnis und Führerschein

Als „Nebenfolge“ einer Ordnungswidrigkeit oder Straftat kann ein Fahrverbot oder gar die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen. In beiden Fällen dürfen Sie für eine bestimmte Zeit kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen. Bei einem Fahrverbot ist der Führerschein für mindestens einen Monat in amtliche Verwahrung zu geben. Die Entziehung der Fahrerlaubnis hat gar zur Folge, dass Sie für mehre Monate nicht fahren dürfen und eine Fahrerlaubnis neu beantragen müssen. Unter Umständen werden Sie dann auch um eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung), den sogenannten "Idiotentest", nicht herumkommen. Sowohl Fahrverbot als auch Entziehung der Fahrerlaubnis  ziehen eine erhebliche Einschränkung der Mobilität nach sich. Viele Kraftfahrer sind zudem aus beruflichen Gründen auf den Führerschein angewiesen. Jedenfalls der Verlust der Fahrerlaubnis kann somit existenzielle Auswirkungen haben. Ziel des im Verkehrsrecht erfahrenenen Anwalts ist daher stets, Führerscheinmaßnahmen zu verhindern oder die Entscheidungsträger wenigstens so zu beeinflussen, dass der Betroffene möglichst wenige Rechtseinbußen erleidet. Lesen Sie auch: Fahrerlaubnis und Führerschein.

 

Unabhängig davon, in welcher der oben beschriebenen Situationen Sie sich befinden: Einer Versicherung, einer Behörde oder einem Gericht sollten Sie auf Augenhöhe begegnen, denn für Ihr Recht werden Sie möglicherweise kämpfen müssen. Rechtsanwalt Olaf Krecht aus Kronshagen / Kiel ist auf diesen "Kampf" vorbereitet.